Grüne und Parteifreie, Bürgerliste Göfis
Header
Aktuell Umfrage 2014 Team Anliegen Kontakt Bilder Archiv Downloads Bücher

 
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
 

22. Dezember 2011
Ein weihnachtlicher Denkanstoß

Es ist die Zeit, in der wir uns auf's wünschen und schenken einlassen. Manch einem/einer erscheint dies überflüssig und anstrengend. Jeder gestaltet und erlebt diese Zeit anders. Ob wir nun die Familie und die Freunde mehr ins Zentrum der eigenen Aufmerksamkeit lassen oder ob wir Weihnachten ganz im christlichen Sinn feiern - jeder Zugang hat seine Richtigkeit. In diesem Sinne wünschen wir euch schöne und freudvolle Feiertage und ein friedliches neues Jahr. Seid gut zu euch und euren Nächsten!

"Es ist ein merkwürdiges, doch einfaches Geheimnis der Lebensweisheit aller Zeiten, dass jede kleinste selbstlose Hingabe, jede Teilnahme, jede Liebe uns reicher macht, während jede Bemühung um Besitz und Macht uns Kräfte raubt und ärmer werden lässt. Jedes Selbstlossein, jeder Verzicht aus Liebe, jedes tätige Mitleid, jede Selbstentäußerung scheint ein Weggeben, ein Sichberauben, und ist doch ein Reicherwerden und Größerwerden. Es ist ein altes Lied und ich bin ein schlechter Sänger und Prediger, aber Wahrheiten veralten nicht und sind stets und überall wahr, ob sie nun in einer Wüste gepredigt, in einem Gedicht gesungen oder in einer Zeitung gedruckt werden."
Herman Hesse (1907)

20. Dezember 2011
Auszug aus der 13. Gemeindevertretungssitzung vom 15. Dezember 2011

  • Beeschäftigungsrahmenplan 2012
    Der Beschäftigungsrahmenplan für 2012 wurde einstimmig beschlossen. Erfreulicherweise wird die Gemeinde auf Anregung der Gemeindevertretung 2012 wieder einen Lehrling aufnehmen.
  • Haushaltsvoranschlag 2012
    Der Haushaltsvoranschlag 2012 wurde von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. Das Gesamtbudget beläuft sich auf rund € 8,8 Mio. Für 2012 sind einige größere Investitionen geplant: die Erweiterung der Sportanlagen in Hofen, der Umbau des Bürgerservices sowie der Neubau der Kanalisation in Büttels. Sollten diese Projekte tatsächlich umgesetzt werden, steigt die Neuverschuldung der Gemeinde laut Voranschlag um rund € 700.000,-.
  • Umsetzung der Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage Pofelweg
    Die Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage wurden von der Gemeindevertretung trotz Gegenstimmen aller FPÖ-Mandatare beschlossen. Das gemeindeeigene Grundstück um den Hochbehälter am Pofelweg soll für die Laufzeit der OeMAG-Förderung dem gemeinnützigen Verein Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg (AEEV) für Errichtung und Betrieb der PV-Gemeinschaftsanlage zur Verfügung gestellt werden. Die Gemeinde verpflichtet sich, für denselben Zeitraum Mitglied bei der Ökostrombörse zu bleiben. Somit wird für jede von der Gemeinde verbrauchte Kilowattstunde Strom 1 Cent in den Ökostromfonds der Gemeinde eingezahlt. Dieser Fonds wird für die Finanzierung der Gemeinschaftsanlage aufgewendet.
    Weiters wird die Gemeinde selbst Mitglied des gemeinnützigen Vereins AEEV und hat somit optimalen Einblick in die gesamte Vereinsgebarung. Das ausgearbeitete Investitionsmodell kann den Interessenten voraussichtlich Anfang Februar 2012 präsentiert werden. Für weitere Fragen stehen Ihnen Umweltausschuss und Gemeinde jederzeit gerne zur Verfügung!
    Auch Sie können mit einer Mitgliedschaft bei der Ökostrombörse den Bau der Gemeinschaftsanlage und die Umsetzung weiterer Photovoltaik-Projekte fördern! Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.oekostromboerse.at.
  • Landwirtschaftsförderung für die Jahre 2011 bis 2015
    Der Obmann des Forst- und Landwirtschaftsausschusses, Walter Lampert, hält auf der Sitzung fest, dass der Ausschuss über diesen Tagesordnungspunkt nicht zeitgerecht informiert wurde. Da die Thematik Landwirtschaftsförderung auch in der Gemeinde Göfis sehr wichtig ist, möchte sich der Forst- und Landwirtschaftsausschuss vor einer Verlängerung der bisherigen Richtlinien, über mögliche Änderungen Gedanken machen. Deshalb beantragte Obmann Walter Lampert die Vertagung dieses Tagesordnungspunktes auf die nächste Gemeindevertretungssitzung, um dem Ausschuss die nötige Bearbeitungszeit einzuräumen. Leider wurde diese Vertagung mit 10:14 Stimmen abgelehnt! Es wurde stattdessen die Fortführung der bestehenden Förderkriterien für die Jahre 2011 und 2012 beschlossen.
    Walter Lampert forderte die Gemeinde auch dazu auf, die noch ausständigen Förderzahlungen für das Jahr 2010 auszuzahlen.

Download: Dorftelegramm vom 15. Dezember 2011

11. November 2011

Auszug aus der 12. Gemeindevertretungssitzung vom 10. November 2011

  • Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage Pofelweg
    Nach einem Jahr der Ungewissheit ist es endlich soweit - die Gemeinde hat die Zusage für die Förderung der Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage am Pofelweg erhalten! Bedingung für die Förderung ist jedoch die Umsetzung des Projektes bis spätestens August 2012. Die Gemeindevertretung hat daher auf Empfehlung des Umweltausschusses den einstimmigen Beschluss zur schnellstmögliche Umsetzung der Gemeinschaftsanlage gefasst. Dies soll in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg (AEEV) geschehen, die das Projekt seit Beginn begleitet.
    Anvisierte Größe der Anlage sind 74 kWp. Das entspricht rund 74.000 Kilowattstunden erzeugter Leistung pro Jahr, mit der ca. 15% des gemeindeeigenen Strombedarfs gedeckt werden. Die Aufbringung der Investitionskosten ist über private Investoren geplant. Gemeinde und AEEV sind bereits dabei, ein Beteiligungskonzept auszuarbeiten, das Anfang 2012 allen interessierten Göfnerinnen und Göfnern vorgestellt werden soll.
    Für all jene, die sich nicht (nur) als Investoren am Projekt beteiligen möchten, besteht die Möglichkeit der Vorarlberger Ökostrombörse beizutreten und freiwillig 1 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde an den Ökostromfonds der Gemeinde Göfis zu bezahlen. Dieser Fonds wird zusätzlich für die Finanzierung der Gemeinschaftsanlage herangezogen und soll in Zukunft auch für weitere Projekte finanzielle Mittel bereithalten (www.oekostromboerse.at).
    Bei Fragen stehen Ihnen Gemeinde und Umweltausschuss gerne zur Verfügung!
    Unser Kontakt: Obfrau Umweltausschuss, caroline.terzer@buergerlistegoefis.at, 0650/8202386
  • Überdachter Fahrradabstellplatz in der Ortsmitte
    Im Zuge der Erweiterung des Treffpunktes Bücherei bietet sich die Umgestaltung des Vorplatzes an. Direkt vor dem Büchereigebäude wird das Flächenniveau angeglichen. Bei der Fassade des Konsumgebäudes wird ausserdem ein überdachter Fahrradabstellplatz errichtet, um sanfte Mobilität im Dorfzentrum noch attraktiver zu gestalten.
  • Grundsatzbeschluss zum Radroutenkonzept Walgau
    Das Land Vorarlberg plant schon seit längerer Zeit eine Radwegverbindung zwischen Feldkirch und dem bestehenden Wegen im Walgau. Die Route würde im Bereich Schildried bei der alten Holzbrücke auf Göfner Grund der Ill entlang in Richtung Satteins führen. Dazu bräuchte das Land die Zustimmung der Gemeindevertretung von Göfis. Die Gemeindevertretung hat die Zustimmung mit der Begründung verweigert, dass wir einem solchen Projekt erst zustimmen werden, wenn unser schon seit 20 Jahren im Bereich Dums geplanter Radweg vom Land Vorarlberg endlich genehmigt wird.
  • Gemeinschaftliche Finanzverwaltung
    Die Vereinbarung zur Gründung der Verwaltungsgemeinschaft Finanzverwaltung wurde von der Gemeindevertretung einstimmig angenommen. Somit wird die Buchhaltung im Laufe des kommenden Jahres ausgelagert. Nach wie vor ist der Bürgerservice im Gemeindeamt die Anlaufstelle für den Bürger, wenn es um Fragen zum Finanzwesen geht. An diesem Projekt beteiligen sich neben Göfis bisher die Gemeinden Zwischenwasser, Weiler und Dünserberg. Das Land fördert diese Gemeinschaft in der Startphase mit 70%. In den Folgejahren wird der Förderbeitrag sukzessive reduziert.
Aktuelle Themen
  • Fällvorführung des Waldausschusses
    Da unsere Holzlose immer mehr genützt werden, hat sich der Waldausschuss der Gemeinde Göfis dazu entschlossen, eine Fällvorführung durch einen Profi zu organisieren, um das Bewusstsein für die Sicherheit und Gefahren beim Holzen zu stärken. Ambros Schöch konnte dafür mit Herrn DI Johannes Enzenhofer von der Landwirtschaftsschule Hohenems einen qualifizierten Instruktor gewinnen. Es wurde die richtige Schutzausrüstung, der Umgang mit den Arbeitsgeräten, die nötigen Absperrmaßnahmen sowie der korrekte Fällvorgang ausführlich erklärt und vorgeführt.
    An diesem sehr informativen und interessanten Nachmittag haben mehr als 10 Holzer aus Göfis teilgenommen und das gewonnene Wissen wurde anschließend auf dem angrenzenden Holzplatz bei einer Jause noch vertieft. Der Waldausschuss möchte bei Interesse solche Informationsveranstaltungen gerne im nächsten Jahr wieder abhalten.

Download: Dorftelegramm vom 10. November 2011

30. September 2011
Auszug aus der 11. Gemeindevertretungssitzung vom 29. Juli 2011

  • Regionalwährung Walgauer
    Die Regionalplanungsgemeinschaft Im Walgau will, um die Kaufkraft in der Region zu halten, die Regionalwährung Walgauer einführen. Unsere Gemeinde schließt sich dieser Initiative an. Nähere Informationen werden beim Start des Projektes veröffentlicht.
  • Sportstättenerweiterung beim Sportplatz Hofen
    Die Gemeindevertretung hat grünes Licht für den Bau eines zusätzlichen Trainingsrasenplatzes für den SC Göfis gegeben. Unsere Fraktion konnte aus triftigen Gründen dem Antrag nicht geschlossen zustimmen: Aufgrund der hervorragenden Jugendarbeit des Sportclubs halten wir dieses Projekt für sinnvoll. Außerdem sichert der zusätzliche Platz die Qualität der sportlichen Zukunft des Nachwuchses. Des weiteren übernimmt der SC Göfis die Beleuchtungskosten, was aus Gemeindesicht sehr begrüßenswert ist.
    Politisch hingegen schaut die Sache um einiges schwieriger aus. Ursprünglich war aufgrund einer Kostenschätzung das Finanzierungsvolumen mit 300.000 € abzüglich 32% Förderung von der Gemeindevertretung beschlossen worden. Nun hat die Ausschreibung ergeben, dass sich die tatsächlichen Kosten für die Gemeinde auf 480.000 €, ebenfalls abzüglich etwaiger Förderungen, belaufen. Die Gemeindevertretung wurde vor vollendete Tatsachen gestellt, die beschlossene Deckelung der Errichtungskosten von 300.000 € ist nun Schall und Rauch.
    Durch den Mehrheitsbeschluss kann nun mit der Umsetzung begonnen werden. Wir wünschen dem SC Göfis, vor allem dem Nachwuchs und den Trainern, viel Freude mit dem neuen Trainingsplatz.
  • Rettungsstützpunkt Rotes Kreuz/Samariterbund
    In der Reichsstraße wird ein gemeinsamer Rettungsstützpunkt des Roten Kreuzes und des Arbeiter Samariterbundes errichtet. Der momentane Standpunkt des Roten Kreuzes Carina entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen und ist aus verkehrstechnischen Gründen unbedingt neu zu situieren. Die 20 Gemeinden dieser Region sind gesetzlich verpflichtet, diese Einrichtung zu finanzieren. Durch diese notwendige Zusammenlegung und den Neubau ergeben sich für die Gemeinde Göfis Kosten von 90.000 €, die über die nächsten drei Jahre finanziert werden.
    Wir bemängeln, dass sich das Land an diesem Projekt mit einem zu geringen Beitrag beteiligt.
  • Umsetzung des Abschlussberichtes der Arbeitsgruppe Fußwege und Gehsteige
    Seit 2009 wurde der Bürgermeister bereits zweimal durch Beschluss der Gemeindevertretung beauftragt, das Ergebnis des Abschlussberichtes der Arbeitsgruppe Fußwege und Gehsteige umzusetzen. Die dafür notwendigen Nutzungsvereinbarungen mit den Grundeigentümern wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht getroffen. Daher stellte die Arbeitsgruppe den Antrag, dass diese Vereinbarungen bis spätestens Frühling 2012 vom Bürgermeister mit den betroffenen Grundeigentümern zu verhandeln sind. Die Gemeindevertretung stimmt diesem Antrag mit 22 Für- und 2 Gegenstimmen zu.
    Link: Gehwegekonzept.pdf
  • Die Kümmerer starten durch
    Auf dem Göfner Herbstmarkt fiel der Startschuss für die beiden Göfner Kümmerer Peter Ebster und Hubert Vith. Am Stand des Umweltausschusses berieten sie ein große Zahl interessierter Göfner zu verschiedensten Fragen rund um das Thema Energie.
    Die Bereitstellung der Kümmerer ist ein kostenloser Service der Gemeinde Göfis. Vom Kümmerer unterstützt werden all jene, die ihr Haus thermisch sanieren oder mit einer neuen Heizung, einer Solarananlage oder einer Photovoltaikanlage ausstatten möchten. Anmeldeformulare für die Kümmererberatung liegen beim Gemeindamt auf!
    Die thermische Sanierung von Altgebäuden ist unumgänglich, um den Energieverbrauch nachhaltig zu stabilisieren. Auf private Bauherren kommen jedoch eine Fülle von unüberschaubaren Informationen und schwierigen Entscheidungen zu. Es freut uns daher sehr, dass die Gemeinde diese wertvollen Beiträge der Hausbesitzer anerkennt und mit dem Angebot der Kümmerer unterstützt. Ein besonderer Dank gilt Peter und Hubert, die sich dieser neuen Aufgabe stellen!
  • Neues aus dem Gemeindewald Sicher ist den zahlreichen Spaziergängern und Bikern, die in unserem Wald Erholung suchen, aufgefallen, dass neue Tafeln mit der Aufschrift Respektiere deine Grenzen aufgestellt wurden. Diese wurden vom Land Vorarlberg ausgearbeitet. Es geht vor allem darum, die Forst- und Wanderwege zu benutzen, auf Flora und Fauna Rücksicht zu nehmen und keinen unnötigen Lärm zu produzieren. Wir haben in unserer Gemeinde bewusst wenige Tafeln angebracht, um keinen 'Schilderwald' zu bekommen.
    Hinweisen möchten wir noch darauf, dass bei der Umsetzung des Sportstättenkonzeptes grossflächig abgeholzt wird. Bei dieser Gelegenheit möchte der Landwirtschafts- und Forstausschuss der Gemeinde ein Fällvorführung für interessierte Holzer durchführen. Genauere Infos folgen.
Download: Dorftelegramm vom 29. September 2011

1. Juli 2011
Auszug aus der 10. Gemeindevertretungssitzung vom 30. Juni 2011

  • Veränderungen in der Gemeindevertretung
    Markus Allgäuer (FPÖ) hat alle seine Funktionen in der Gemeindepolitik zurückgelegt. Für ihn rückt Ewald Mähr in die Gemeindevertretung nach.
  • Regionale Vernetzung und Entwicklung in Vorderland und Walgau
    Gemeinden haben meist sehr ähnliche Anforderungen zu bewältigen. Unsere Lebenswelt wird täglich komplexer und so steigt auch die Unübersichtlichkeit vieler Aufgaben. Um diesen schwierigen Gegebenheiten besser zu begegnen, setzen Gemeinden immer mehr auf regionale Zusammenarbeit.
    Bereits seit 2005 ist Göfis Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Baurechtsverwaltung Region Vorderland. Ziel ist die gemeinschaftliche Besorgung aller Aufgaben, die bei der Abwicklung von Bauverfahren anfallen. Mit dem heutigen Beschluss der Gemeindevertretung wird Göfis nun auch der neu entstehenden Verwaltungsgemeinschaft Finanzmanagement beitreten.
    Im Walgau liegt ein Schwerpunkt auf der regionalen Entwicklung. Neben dem Errichten von Verwaltungskooperationen sind die Erstellung von regionale Entwicklungskonzepten und die Stärkung regionaler Identität Ziel. Die Position von Göfis in diesen regionalen Prozessen ist schwierig, da es an beide Regionen angrenzt. Die Gemeindevertretung hat daher beschlossen, sich an beiden Regios zu beteiligen.
  • Rechnungsabschluss 2010
    Trotz äußerst schlechten Prognosen Ende 2009 konnte dem Rechnungsabschluß 2010 erfolgreich zugestimmt werden. Folgende Tatsachen haben dieses positive Ergebnis bewirkt:
    • Die Gemeinde hat ein deutliches Sparbudget für 2010 erstellt.
    • Die Einnahmen aus Gemeindesteuern sowie Bundesabgaben waren deutlich höher als erwartet.
    • Es wurden keine großen Investitionen in Kanal- und Wasserbau vorgenommen.
    Somit konnten verschiedene Investitionen ohne zusätzliche Darlehensaufnahme vorgenommen werden und der Gesamtschuldenstand ist um etwa € 900.000 reduziert worden. Dieser Sparkurs muß auch die nächsten Jahre umgesetzt werden, um unsere Finanzsituation weiterhin im Griff zu behalten.
  • Umbau Bereich Bürgerservice im Gemeindeamt
    Die Gemeindevertretung hat dem Vorstand die Kompetenz übertragen, eine genaue Kostenschätzung für einen etwaigen Umbau des Bürgerservices im Gemeindeamt in Auftrag zu geben.
  • Dachgeschoss Consumgebäude
    Beim Ausbau des Dachgeschosses im Consumgebäude ist es zu einer nicht unerheblichen Kostenüberschreitung gegenüber der Schätzkosten gekommen. Diese wurden durch Maßnahmen verursacht, die erst während der Umbauphase zu Tage getreten sind. Insgesamt sind die Kosten jedoch durch die Mieteinnahmen (unter Berücksichtigung der anzunehmenden Indexanpassungen) gedeckt.
Aktuelle Themen
  • Vereinshaus und Jugendraum
    Die letzten Wochen hat sich beim Vereinshaus stetig etwas getan. Es ist sehr bemerkenswert zu sehen, wie viel ehrenamtliches Engagement hinter dieser Initiative steckt. Im Zuge der Umbauarbeiten wird der Jugendraum um die restliche Fläche des Unterstockes vergrößert. Durch die Zusammenlegung der Aus- und Umbauten können gezielt Kosten eingespart werden. So wird auch das gesamte Gebäude an die gemeindeeigene Biomasseheizung angeschlossen.
    Erika Heis, Heidi Schmid, Ramona Heis und Claudia Kutzer freuen sich als Jugendarbeiterinnen über die räumlichen Zugewinne. Durch die Erweiterung sind nun auch parallele Angebote für verschiedene Altersgruppen möglich. Das Jugendraumteam freut sich über jede Unterstützung. Falls jemand gebrauchte Möbel oder Geräte hat, bitte einfach bei Heidi Schmid anrufen: 0664/6415103.
    Aktuelle Infos zum Umbau unter www.vereinshaus-goefis.at
  • Novelle des Ökostromgesetzes
    Das Ökostromgesetz legt fest, welche Förderrichtlinien für die Errichtung von größeren Photovoltaikanlagen gelten. Kleine Anlagen werden über den Klima- und Energiefonds abgewickelt. Derzeit ist das Volumen der jährlichen Ökostromförderung völlig unzureichend, um einen Umstieg auf erneuerbare Energie auch nur ansatzweise zu erreichen. Es besteht bereits eine Warteliste von über 4000 Anträgen, darunter auch unsere Gemeinschaftsanlage am Pofelweg.
    Umso erfreulicher ist es, dass das Wirtschaftsministerium vor kurzem ein Novelle des Ökostromgesetzes vorgelegt hat, die nicht nur eine Erhöhung das jährliche Fördervolumens von € 21 Mio. auf € 40 Mio. vorsieht, sondern auch zusätzliche € 100 Mio. bereitstellt, um alle Förderanträge in der Warteschlange abzuarbeiten. Allerdings ist mit geringeren Einspeistarifen als bisher erwartet zu rechnen. Für die Gemeinschaftsanlage am Pofelweg könnten somit in absehbarer Zeit Fördermittel für zur Verfügung stehen und die nächsten Schritte gesetzt werden.
Download: Dorftelegramm vom 30. Juni 2011

1. Juni 2011
Biotopinventar-Exkursion am 5. Juni
Göfis beherbergt zahlreiche ökologisch besonders wertvolle Flächen, die auf Grund ihrer Bedeutung für die heimische Natur im neuen Vorarlberger Biotopinventar als besonders erhaltenswert ausgewiesen sind.
Die Biotope in Schildried sind, obwohl von den Hochwässern 1999 und 2005 stark in Mitleidenschaft gezogen, ökologisch äußerst wertvoll und eine Bereicherung für die Vielfalt der heimischen Natur. Extrem seltene Arten wie die drei Orchideen Sumpfsiegwurz, Glanzstendel und Sommer-Drehwurz finden hier optimale Bedingungen vor.
Am Sonntag, den 5. Juni 2011 findet unter der fachkundigen Leitung von Dipl.Ing. Georg Willi eine Exkursion ins Biotop Schildried statt. Wir erfahren dabei nicht nur Wissenswertes über diese Biotop sondern auch über andere Lebensräume in Göfis. Besonders interessant verspricht der Einblick in die Lebenswelt der höchst seltenen Sumpfgrille zu werden.

Sonntag, 5. Juni 2011, 15.00 bis 17.00 Uhr (bei jeder Witterung)
Treffpunkt: 15.00 Uhr beim Gemeindeamt Göfis
Mitzubringen: gutes Schuhwerk, Regenschutz, Lupe und Fernglas

Download: Biotopinventar Göfis

13. Mai 2011
Auszug aus der 9. Gemeindevertretungssitzung vom 13. Mai 2011

  • Grundsatzbeschluss über Sanierungsmaßnahmen an der Volksschule Agasella
    Die Gemeindevertretung beschließt die seit längerem notwendigen Sanierungsmaßnahmen an der Volksschule Agasella. Das Schulgebäude ist unumstritten der dringendste Sanierungsfall auf der Liste gemeindeigener Gebäude. In einer ersten Etappe sollen neue Schulmöbel für die Kinder angeschafft, Turnhallenfenster erneuert und Beschattungen ergänzt werden. Der Bauausschuss wird dringend aufgefordert, die entsprechenden und schon seit längerem notwendigen Vorarbeiten zu leisten.
  • Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Freeride-Bikestrecke
    Einige junge Göfner sind an die Gemeinde herangetreten, um die Möglichkeiten zur Errichtung einer Freeride-Bikestrecke in Göfis zu prüfen. Bei einer Freeride Bikestrecke handelt es sich um eine Radfahrstrecke, die mit speziell ausgestattenen Fahrrädern vom Berg ins Tal befahren wird. In einer solchen Strecke sind mehrere Hindernisse und Schwierigkeiten eingebaut. In mehreren Sitzungen haben sich der Sport- und Jugendausschuss zusammen mit den jungen Initiatoren an diese Herausforderung herangewagt. Da nun die Lage der Strecke - die Waldschneise beim Clubheim des Tennisclubs - besichtigt und die Rahmenbedingungen geklärt wurden, geht es nun um rechtliche Details. Eine mögliche Umsetzung kann voraussichtlich erst nach genauer Detailplanung und etwaigen weiteren Abklärungen im Jahre 2012 erfolgen. Dieses Projekt hat für die Gemeinde keine finanziellen Auswirkungen. Den betroffenen Anrainern und Vereinen wurde die Idee bereits präsentiert. Es ist eine tolle Sache, wenn sich junge Menschen in unserer Gemeinde für ihre Anliegen derart vorbildlich engagieren.
  • Petition zum Atomausstieg
    Die Gemeindevertretung hat den Bürgermeister einstimmig beauftragt, sich bei der Vorarlberger Landesregierung vehement für den europaweiten Ausstieg aus der Kernenergienutzung, den zügigen Ausbau einer nachhaltigen Energieversorgung und die schnellstmögliche Reduzierung des Energieverbrauches einzusetzen. Risiken und tatsächliche Kosten der Atomenergienutzung sind seit Jahrzehnten bekannt. Es ist sehr bedauerlich, dass eine weitere atomare Katastrophe notwendig war, den Entscheidungsträgern dieses Wissen wieder in Erinnerung zu rufen. Ob die richtigen Konsequenzen aus dieser neu aufgeflammten Einsicht gezogen werden, ist allerdings fragwürdig. Aus einer Atomdiskussion im Schweizer Fernsehen wollen wir an dieser Stelle folgendes Statement platzieren: Das einzig sichere an Atomkraftwerken ist das Restrisiko.
  • Flexible Kinderbetreuung in Göfis
    Der Grundsatzbeschluss über die Errichtung einer Kinderbetreuung wurde einstimmig angenommen. Der Sozialausschuss hat sich mit diesem Thema ausführlich befasst und für umsetzungswürdig befunden. Nun wird eine Projektgruppe, bestehend aus Personen aus der Bevölkerung, pädagogisch, psychologisch und juristisch geschulten Fachfrauen und Mitgliedern des Sozialausschusses, gebildet. Wir sind erfreut, dass die Arbeit so zügig vorangeht. Wir hoffen auf eine baldige Vorlage ausgearbeiteter Grundlagen zu einer flexiblen Kinderbetreuung für Göfis, die der Gemeindevertretung zur Abstimmung vorgelegt werden können.
  • Leitlinien über die bauliche Entwicklung
    Bau- und Raumplanungsausschuss haben sich in dieser Legislaturperiode gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Bauleitlinien neu zu überarbeiten. Für dieses Vorhaben wird das Planungsbüro Metron als Bestbieter beauftragt. Die Wahl für dieses Büro erfolgte auch aufgrund der in anderen Gemeinden vorzüglich geleisteten Arbeit. Die intensive Bautätigkeit in unserer Gemeinde macht derartige Maßnahmen bzw. Überarbeitungen unbedingt erforderlich.
  • Wahl einer neuen Gemeinderätin
    Aus unabwendbaren Gründen hat GR Wolfgang Maier sein Gemeinderatsmandat zurückgelegt. Seine Nachfolgerin ist Anja Wieser, die seit Februar 2011 Gemeindevertreterin und Mitglied im Sozialausschuss ist. Die Freitheitlichen haben als Fraktion das Vorschlagsrecht für dieses Mandat. Anja wurde von der Gemeindevertretung auf Antrag ihrer Fraktion in den Vorstand gewählt. Wir wünschen Ihr viel Engagement für die anstehenden Aufgaben für die Gemeinde Göfis.
Aktuelle Themen
  • Spendenaufruf zur Sanierung der Unterkirche
    Die Räumlichkeiten unter der Kirche, im speziellen der Pfarrsaal, haben ein lebendige Geschichte. In den 70er- und 80er-Jahren fand nach dem umfangreichen Umbau der Kirchenanlage ein Großteil des gesamtdörflichen Zusammenlebens in der Unterkirche statt. Auch heute sind die Räumlichkeiten gut ausgelastet. Aufgrund der gealterten Bausubstanz sind für 2013 Renovierungsarbeiten angesetzt. Zur finanziellen Lage und den Umsetzungsideen führt BM Christof Matt, Vorsitzender des Pfarrkirchenrates, aus: Die Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen ist neben den geringen Eigenmitteln von rund 50.000,- und einem erwarteten Zuschuss der Diözese von zirka 10% der Gesamtbaukosten nur durch Spendengelder umsetzbar. Die finanzielle Belastung für die Pfarre ist groß. Darum werden die Ausgaben mit 360.000,- begrenzt. Die Umsetzung der Sanierung kann erst bei einem Kontostand von rund 180.000,- beginnen. Spenden heißt helfen. Und die Pfarre freut sich über jede Form der Spende. Ideen und Vorschläge zu Sachspenden können gern direkt an den Pfarrkirchenrat gerichtet werden: pfarramt@pfarre-goefis.com Kontodaten: Raiffeisenbank Rankweil-Göfis, Konto-Nr. 3.837.184, BLZ 37461
Download: Dorftelegramm vom 13. Mai 2011

30. März 2011
FAHR RAD Wettbewerb 2011
Das Vorarlberger Energieinstitut veranstaltet seit mehreren Jahren den FAHR RAD WETTBEWERB. Dieser soll einen Anreiz schaffen vermehrt auf das Auto zu verzichten und auf das Fahrrad umzusteigen. 2011 beteiligt sich nun auch Göfis zum ersten Mal als veranstaltende Gemeinde. Der Wettbewerb startet am 9. April und endet Mitte September. In diesem Zeitraum können alle für Göfis registrierten TeilnehmerInnen online die von ihnen zurückgelegten Kilometer vermerken. Alternativ ist es auch möglich, sich auf dem Gemeindeamt anzumelden und nach Ablauf des Wettbewerbs die gefahrenen Kilometer auf der Gemeinde bekanntzugeben. Unter jenen Göfner TeilnehmerInnen, die von April bis September mindestens 100 km gefahren sind, findet im September eine abschließende Preisverlosung statt.
Zur Online-Anmeldung

23. März 2011
Earth Hour 2011 - Schalten Sie das Licht aus!
Am 26. März 2011 findet um 20:30 Uhr die weltweite "Licht aus"-Aktion EARTH HOUR statt. Eine Milliarde Menschen rund um den Globus machen mit. Seien auch Sie dabei: Schalten Sie für eine Stunde die Lichter ab und setzen Sie damit ein Zeichen für den weltweiten Klimaschutz! Mehr auf www.earthhour.at

15. März 2011
Was ist die Ökostrombörse?

Der Verein Vorarlberger Ökostrombörse ist gemeinnützig und politisch unabhängig und wurde von der AEEV (Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg) gegründet. Ziel ist es, den Ausbau der dezentralen Ökostromproduktion zu beschleunigen und somit eine nachhaltige und sichere Energieversorgung zu gewährleisten. Die Ökostrombörse bietet daher einen Plattform für die Direktvermarktung von Ökostrom.

  • Ökostrom-Produzenten registrieren ihre Ökostrom-Kleinanlagen bei der Ökostrombörse um direkte Unterstützung von Förderern erhalten zu können.
  • Ökostrom-Förderer sind bereit einen geringfügigen Mehrbetrag für ihren Strom zu bezahlen. Dieser Mehrbetrag - 1 Cent pro Kilowattstunde - wird direkt als Mitgliedsbeitrag an die Ökostrombörse gezahlt. Maximal 20% des Mitgliedsbeitrags werden für Verwaltung und Organisation von der AEEV einbehalten. Der restliche Betrag kann direkt auf das Konto einer oder mehrerer Anlagen gelenkt oder für die Errichtung neuer Anlagen reserviert werden.
  • Wenn nicht anders gewünscht werden die Namen der Ökostrom-Förderer im Internet veröffentlicht. Diese öffentlichkeitswirksame Form der Interessensvertretung und Vernetzung ist ein ständiger Appell an politische Entscheidungsträger!
Die Gemeindevertretung hat in ihrer vergangenen Sitzung den Beitritt der Gemeinde Göfis zur Vorarlberger Ökostrombörse beschlossen. Der Mitgliedsbeitrag wird für die Errichtung der Gemeinschaftsanlage am Pofelweg zweckgebunden.

Möchten Sie selbst einen Beitrag leisten? Das Formular für den Beitritt zur Ökostrombörse finden Sie hier .
(Um Ihren Mitgliedsbeitrag auf das Konto der Gemeinschaftsanlage am Pofelweg zu lenken tragen Sie 337 als Anlagennummer ein.)

11. März 2011
Auszug aus der 8. Gemeindevertretungssitzung vom 10. März 2011

  • Baumaßnahmen Bürgerservice und Volksschule Agasella
    Bürgerservice ist bei den derzeitigen Raumverhältnissen nicht mehr gewährleistet. Wir befürwortet daher den Umbau des Bürgerservices prinzipiell.
    Von uns gibt es eine Zustimmung jedoch nur unter der Voraussetzung, dass bestimmte Baumaßnahmen bei der Volksschule Agasella in mehreren Etappen durchgeführt werden. Es geht dabei insbesondere um die Erhaltung der Bausubstanz (Trockenlegung der Keller- und Werkarbeitsräume, Isolierung des Dachbodens, Fenster im Bewegungsraum). Weiters müssen dringend neue Schulmöbel angeschafft werden. Für uns hat die Umsetzung dieser Maßnahmen für die Volksschule Agasella eindeutige Priorität. Die Entscheidung für einen etwaigen Umbau des Bürgerservices wurde auf unseren Antrag vertagt. Für die endgültige Abstimmung sind Detailabklärungen von Bau- bzw. Finanzausschuss erforderlich. Grundvoraussetzung ist, dass beide Bauvorhaben keine zusätzliche Neuverschuldung verursachen. Ausserdem haben wir eine Kosten-Nutzen-Rechnung über die Betreibung einer Poststelle im Gemeindeamt verlangt. Diese wird zeigen, mit welchem finanziellen und personellen Aufwand eine solche betrieben werden kann.
  • Vereinshaus Göfis
    Durch Spenden von einigen Göfner Vereinen und Gönnern sowie einer Beteiligung von 10.000 € durch die Gemeinde Göfis ist ein erster Investitionsschritt für die Sanierung vom Vereinshaus Göfis möglich. Die schriftliche Zusage für die EU-Leader-Förderung mit 50% liegt ebenfalls vor. In einem ersten Schritt soll durch die Anschaffung von zwei Containern die Sanitär- und Garderobensituation gelöst werden. Weiters werden zwei neue Eingangs- bzw. Fluchttüren, die Elektroinstallationen, Bodensanierungen und der Einbau neuer Fenster umgesetzt. Ziel ist es, bis Ende 2011 diese Umbauschritte abgeschlossen zu haben. Insgesamt werden in dieser Bauetappe etwa 75.000 € investiert, wovon die Gemeinde Göfis lediglich 10.000 € beisteuern muss.
  • Bauleitlinien
    Bau- und Raumplanungsausschuss haben auf Grund der immer häufiger projektierten Wohnanlagen in der Gemeinde die Änderung der Bauleitlinien durch ein Fachplanungsbüro empfohlen. Die Erfahrungen mit bisher gebauten Wohnanlagen zeigen, dass in unserer Gemeinde nicht für alle Grundstücke die gleichen Vorgaben gelten dürfen. Unser Ziel sind Bauleitlinien, die auf Orts- und Landschaftsbild stärkere Rücksicht nehmen.
  • Beitritt zur Vorarlberger Ökostrombörse
    Für die Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage am Pofelweg liegen mittlerweile Bewilligungen von Behörde und VKW vor und das Ansuchen auf Förderung wurde gestellt. Leider führt die große Zahl an Ansuchen und die jährliche Deckelung des Fördertopfs mit 2,1 Mio. € zu unzumutbaren Wartezeiten. Entgegen der untragbaren Rahmenbedingungen von Bund und Land beschließt die Gemeindevertretung auf Empfehlung des Umweltausschusses mit Obfrau Caroline Terzer daher mehrheitlich der Vorarlberger Ökostrombörse beizutreten. Somit zahlt die Gemeinde für jede benötigte kWh einen Cent an die Ökostrombörse. Maximal 20% davon stehen der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg (AEEV) als Mitgliedsbeitrag zu. Der Rest wird für die Gemeinschaftsanlage angespart.
    Der zweckgebundenen Mitgliedsbeitrag garantiert, dass tatsächlich eine Photovoltaik-Anlage errichtet wird. Das ist eine notwendige Sicherheit für die Suche nach Sponsoren und Investoren. Mit dem Beitritt wird auch die AEEV als Interessensvertretung von Ökostromproduzenten gestärkt.
Aktuelle Themen
  • Arbeitsgruppe Wasser
    In der Zeit von November 2005 bis Oktober 2009 hat die Arbeitsgruppe Wasser unter Obmann GV Rainer Caminades in insgesamt neun Sitzungen zusammen mit dem Ingenieurbüro Passer und Partner die Umsetzung der Wasserversorgung Göfis Neu behandelt und begleitet. In dieser Zeit wurden folgende Punkte behandelt:
    • Neubau des Pumpwerks Schildried inklusive neuer Steuerung
    • Sanierung des Hochbehälters I in der Kustergasse
    • Planung des Neubaus Hochbehälter II Ecktannen
    Dafür wurden auch Besichtigungen in Süddeutschland, Vorarlberg und Tirol vorgenommen, um für die Wasserversorgung in Göfis die richtigen Entscheidungen zu treffen.
    Inzwischen wurde das letzte Hochbauprojekt mit der Errichtung des Hochbehälters II in Göfis Hofen/Ecktannen begonnen und wir werden nach Abschluß dieser Arbeiten über eine Wasserversorgung verfügen, die dem neuesten Stand entspricht. Der Dank gilt den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Wasser, den Mitarbeitern im Gemeindeamt, Bgm. Helmut Lampert und den Herren Fahringer und Fritsch vom Büro Passer und Partner für die aktive Mitarbeit in diesen vier Jahren.
Download: Dorftelegramm vom 10. März 2011

7. März 2011
LED-Leuchtmittel in Gemeindegebäuden
Die Gemeinde Göfis konnte in Rahmen der LED-Aktion der VKW einen Großteil der Glühbirnen in allen gemeindeeigenen Gebäuden durch engergiesparende LED-Lampen ersetzen. Wir begrüßen diese Initiatve der Gemeinde Göfis!

14. Februar 2011
Aktionswoche "Stromverbrauch"
Meist ist es sehr schwierig abzuschätzen, wie sich der eigene Stromverbrauch zusammensetzt. Viele Geräte verbrauchen ganz unbemerkt Strom wie zum Beispiel Handyladegeräte oder Fernsehr und Stereoanlage im Standby-Betrieb. Dass alte Kühl- und Gefriergeräte ein Vielfaches an Strom im Vergleich zu modernen Geräten der Energieklasse A benötigen oder LED-Leuchtmittel kaum Energie verbrauchen ist uns oft nicht bewusst.
Für alle, die sich dafür interessieren den Energieverbrauch zu Hause genauer unter die Lupe zu nehmen, bietet der Umweltausschuss von Montag 23.2 bis Freitag, 28.2 die Möglichkeit gemeinsam mit Peter Ebster oder Hubert Vith im eigenen Haushalt den Stromverbrauch einzelner Geräte zu messen und sich über Einsparpotenziale beraten zu lassen. Um die Beratungen besser koordinieren zu können bitten wird um Anmeldung auf der Gemeindeamt gebeten! Für diese Aktionswoche hat die Gemeinde 5 Messgeräte angeschafft mit denen der Stromverbrauch einzelner Elektrogeräte ermittelt werden kann. Diese können nach Ablauf der Aktionswoche auf der Gemeinde ausgeliehen werden.

31. Jänner 2011
Windel-Testpaket für werdende Eltern
Wird ein Kind mit herkömmlichen Wegwerfwindeln gewickelt, so produziert man im Laufe der Wickelphase einen Windel-Müllberg von 1 Tonne. Immer mehr Eltern überlegen sich daher statt der herkömmlichen Wegwerfwindel waschbare Höschenwindeln zu verwenden. Doch sind diese wirklich ökologischer? Wie schneiden waschbare Windeln in anderen Fragen z.B. der Gesundheit oder des Komforts im Vergleich mit Wegwerfwindeln ab? Ist das Wickeln mit waschbaren Windeln wirklich viel billiger? Der Umweltausschuss ist diesen Fragen nachgegangen und hat die Antworten in einem Informationsblatt für alle angehenden Eltern zusammengefasst.
Moderne waschbare Windeln sind den altbekannten Stoffwindeln in Form, Qualität und Technik weitaus überlegen. Dies schlägt sich natürlich auch im Preis nieder und viele Eltern schrecken aufgrund der hohen Anfangskosten vor einem Wickelversuch zurück. Die Gemeinde Göfis schenkt daher jedem frischgebackenen Elternpaar einen Gutschein für ein Windel-Testpaket im Wert von rund 60€. Gegen Vorlage des Gutscheins in den Partnerfachgeschäften Purzelbär und BabyJunior erhält man 3 moderne waschbare Windeln sowie das nötige Zubehör um sich selbst von den Vor- und Nachteilen zu überzeugen.