Grüne und Parteifreie, Bürgerliste Göfis
Header
Aktuell Umfrage 2014 Team Anliegen Kontakt Bilder Archiv Downloads Bücher

 
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
 

16. November 2012
Auszug aus der 18. Gemeindevertretungssitzung vom 15. November 2012

  • Spiel- und Freiraumkonzept beschlossen
    Die Umsetzung des Spiel- und Freiraumkonzeptes kann beginnen! In der heutigen GV-Sitzung wurde das Konzept einstimmig für gut und umsetzungswürdig befunden. Zusammen mit dem Planungsbüro hat das Kernteam ein Grundgerüst geschaffen. Die Bevölkerung kann und soll sich nun bei der Umsetzung einbringen.
    Anfang kommenden Jahres wird das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt. Um nicht vorgreifen zu wollen, werden wir hier nicht die einzelnen Projekte anführen, viel mehr wollen wir eure Neugier und Begeisterung wecken. Wenn es dann heißt: Wie gestalten wir die (...)-Wiese? Wer macht bei dem (...)-Kinderprojekt mit? Wir bauen den (...)-Spielplatz um! Interesse geweckt? Es wäre schön, wenn wir Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren damit ansprechen können und sich zu den einzelnen Projekten viele mit ihrem Know-How und mit Lust am gemeinsamen Tun einbringen.
    Download: Spiel- und Freiraumkonzept
  • Total sozial...
    Sozialausschuss Sozial bedeutet für uns die Allgemeinheit in den Vordergrund zu rücken und gleichzeitig den Einzelnen nicht aus den Augen zu verlieren. Wohlwissend um diese Werte und ausgestattet mit einer gehörigen Portion Optimismus und Begeisterungsfähigkeit, arbeiten wir gerne im Sozialausschuss mit. Seit zweieinhalb Jahren sind wir nun dabei - Vieles will diskutiert und überlegt werden, damit tragfähige, gemeinsame Lösungen zustande kommen. Wir freuen uns, dass in dieser relativ kurzen Zeit bereits einige tolle Projekte entstanden sind: Kinderbetreuung Sunnagarta, Elterngespräche, Elternlotsen, Spiel- und Freiraumkonzept oder Sprachförderung in den Kindergärten. In den kommenden Jahren wird der Ausschuss vor allem an der Umsetzung des Spiel- und Freiraumkonzeptes, der Ausarbeitung einer umfassenderen Schülermittagsbetreuung und der Ausweitung der Kinderbetreuung arbeiten.
  • ÖPNV - Öffentlicher Personennahverkehr
    Nach einer prinzipiell positiven Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs stößt das Projekt aufgrund sinkender Bundesfördermittel an seine fi nanziellen Grenzen. Leider musste das Angebot deshalb verringert werden. Zum Beispiel wird die Linie 59 zur Gänze gestrichen. Für unsere Linie 67 haben diese Kürzungen bisher keine Konsequenzen! Jeder von uns kann und soll Bus und Bahn nützen. So ist es uns allen möglich, diesem negativen Förderungstrend entgegenzuwirken. Ab Dezember 2013 gibt es übrigens die Maximo-Jahreskarte (Bus und Bahn in ganz Vorarlberg) für 365 €.
  • Gemeinnütziger Wohnbau Lehrerhof
    Vogewosi Im Kerngebiet von Göfis entstand nach gut zwei Jahren Bauphase diese neue zweieinhalb-geschossige VOGEWOSI-Wohnanlage. Sie bietet 14 Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern. Für zwölf davon hatte die Gemeinde Göfi s das Zuweisungsrecht. Hier wurde vor allem seitens des Gemeindevorstandes auf eine gute Durchmischung der künftigen Mieter geachtet. So werden Familien mit Kindern, junge Paare und SeniorInnen in die behindertengerechte Wohnanlage einziehen.
    Die Segnung durch Pfr. Dr. Norman Buschauer und die folgende Schlüsselübergabe fand am 13. November 2012 statt. Mit diesem Projekt hat Göfis gezeigt, dass auch in kleinen Dörfern gemeinnütziger Wohnbau umgesetzt werden kann.
    Ziel wird es sein, dass dies nicht das letzte Bauprojekt in diesem Rahmen war. Es wird allerdings davon abhängen, ob Grundeigentümer da sind, die derartige Projekte ermöglichen.
  • Inventar für den Skateplatz Göfis
    Vogewosi Am Donnerstag, 15. November 2012, haben sich Mitglieder des Jugendausschusses mit den Göfner Skatern getroffen, um an der Planung des Skateplatzes zu arbeiten.
    Dabei ging es vor allem um die Gerätschaften, die ab dem Frühjahr zur Verfügung stehen sollen. Außerdem wurden die Sponsoringideen der Jugendlichen besprochen. Zu Beginn der Skatesaison wird zudem ein Regelwerk erstellt, das den Betrieb organisieren wird und die Interessen von Anrainern und Skatern vereinen soll.

Download: Dorftelegramm vom 15. November 2012

12. Oktober 2012
Auszug aus der 17. Gemeindevertretungssitzung vom 11. Oktober 2012

  • Beitritt zu e5
    Seit rund 15 Jahren bietet das Vorarlberger Energieinstitut das e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden an. Teilnehmende Gemeinden verpflichten sich zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen in allen Lebensbereichen. Die ständige fachliche Betreuung der Mitgliedsgemeinden durch das Energieinstitut garantiert eine kontinuierliche Steigerung der Energieeffizienz und damit verbundener Kosteneinsparungen. Jährlich wird Bilanz über die geleistete Arbeit gezogen. Dies ermöglicht eine genaue Erfolgskontrolle und Standortbestimmung. Die Mitglieder verpflichten sich im Gegenzug dazu, die benötigten finanziellen und personellen Mittel zur Verfügung zu stellen.
    In jeder Gemeinde wird ein Team gegründet, das aus interessierten Bürgern besteht und das für die Umsetzung des e5-Programms zuständig ist. So hat jeder die Möglichkeit, außerhalb der politischen Fraktionierung einen maßgeblichen Beitrag zur Veränderung unserer Energiepolitik zu leisten.
    Die Gemeindevertretung fasst auf Empfehlung des Umweltausschusses den Beschluss, dem e5-Programm beizutreten.
  • Radweg Dums
    Die unendliche Geschichte geht weiter. Der Natur- und Landschaftsschutz hat sich gegen den Kompromissvorschlag der Gemeindevertretung, statt einer Asphaltierung einen Einstreubelag an anzubringen, ausgesprochen. Wir haben uns inzwischen an's Warten gewöhnt!
  • Photovoltaik-Gerüchte
    In Göfis kursiert seit einiger Zeit das Gerücht, dass es nicht erlaubt ist auf Satteldächern aufgeständerte Photovoltaikanlagen zu errichten. Da wir bereits mehrfach auf das vermeintliche Verbot angesprochen wurden, halten wir eine Richtigstellung für notwendig:
    Es gibt keinen Beschluss der Gemeindevertretung oder des Gemeindevorstands der solche Anlagen verbietet, noch widersprechen sie dem Baugesetz oder gemeindeeigenen Verordnungen. Jeder Bauantrag wird gesondert begutachtet und beurteilt.
    Jeder Bauantrag wird gesondert begutachtet und beurteilt. Wir bitten daher alle, die den Bau einer Photovoltaikanlage planen, sich von solchen Gerüchten nicht abschrecken zu lassen und entsprechende Bauanträge einzureichen. Gegen bereits ergangene Bescheide kann auch Einspruch erhoben werden um eine neue Beurteilung zu erwirken.
    Bei Unklarheiten stehen wir gerne via kontakt@buergerlistegoefis.at zur Verfügung!
  • Infos aus dem Gemeindewald
    Wie den Gemeindebürgern sicher aufgefallen ist, findet im Bereich der ÖBB-Leitung eine recht massive Rodung statt. Mit dem Windwurf von Anfang Jänner diesen Jahres und der Rodung für den neuen Sportplatz kommt deshalb mit dem Freischneiden der Leitungstrasse wieder eine große Holznutzung im laufenden Jahr dazu. Dieses Jahr wurde der Bereich Hofen Tennisplatz, Sportplatz bis zur L66 und der Bereich Forsthaus abgeholzt, nächstes Jahr wird von Kapetsch bis Unterdorf weiter gearbeitet. Auftraggeber für diese Abholzung sind die Bundesbahnen. Die Gemeinde Göfis hat diese Arbeiten zu erledigen. Diese Verpflichtung ist in einem Dienstbarkeitsvertrag aus dem Jahre 1961, betreffend die 110KV Leitung Braz - Feldkirch, zwischen der Gemeinde und der ÖBB geregelt. Darin ist unter anderem auch die Breite der Schneise - von der Leitungsmitte 30m beidseitig - geregelt. Die Kosten für die Holzschlägerung wird vom Auftraggeber bezahlt, die für die Räumung und Wiederaufforstung trägt die Gemeinde.
    Bei der diesjährigen Holzlosziehung wurde von Obmann und Forstleiter besonders auf die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien im Gemeindewald während der Holzbringung hingewiesen. Jeder Losbezieher bekam von der Gemeinde ein Merkblatt Regelungen - Losen stehend im Wald. Der Waldausschuss bittet darum, diese auch einzuhalten.
  • Spiel- und Freiraumkonzept
    In drei Kreativ-Cafes sammelte das Kernteam gemeinsam mit engagierten Bürgern Anregungen für das Spiel- und Freiraumkonzept. Auf Basis dieser Ideen erstellten Elisabeth Gruber und Sabine Graber ein Konzept, das dem Kinder- und Jugendanwalt sowie dem Land Vorarlberg bereits vorgestellt wurde. Besonderer Wert wurde auf die naturnahe Gestaltung der Spiel- und Freiräume gelegt und auf die Nutzung bereits vorhandener Ressourcen. Nach einer letzten Überarbeitung durch das Kernteam wird das fertige Konzept der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung vorgelegt.
    Als vorgezogenes Startprojekt wurde beim Vereinshaus ein Grill-and-Chill-Area gestaltet. Der Jugendausschuss, Gemeindemitarbeiter, das Jugendraumteam, ehrenamtliche Helfer und viele Jugendliche haben dabei von der Planung bis zur Umsetzung alle Arbeiten gemeinsam organisiert und verrichtet. Der Vorplatz soll in den kommenden Wochen fertig gestellt werden.

Download: Dorftelegramm vom 11. Oktober 2012

6. Oktober 2012
Unsere grandiose Tour de Göfis...

Jungebürgerfeier  
Am 29. September tourten etwa 40 junge Leute und einige Begleiter aus der Göfner Gemeindevertretung durch unsere Gemeinde. Die Jungbürgerfeier 2012 stand ganz im Zeichen des Dorfes und wurde durch ihre Form etwas ganz Besonderes!

Die Tour de Göfis führte uns während des Tages zu folgenden Stationen:  

  • Jugendraum
  • Dorfmarkt
  • Neuer Bürgerservice (Besichtigung und Begrüßung durch den Bürgermeister)
  • Firma Kaufmann Bauwerkzeuge
  • Feuerwehr
  • Schwarzer See Stüble (...ja, der Schwarze See gehört uns!!!)
  • Mosterei
  • Weingut Chesa Druschauna
  • Ausklang mit DJ EM im Konsumsaal
Lassen wir nun aber einfach die Bilder eines genialen Tages sprechen. Klickt hier!

22. September 2012
Endspurt Fahrrad-Wettbewerb 2012

Fahrradparade Am vergangenen Samstag wurde mit der 1. Regio Vorderland-Fahrradparade der erfolgreiche Abschluss des Fahrradwettbewerbs 2012 gefeiert. Trotz strömenden Regens fanden sich sechs gut eingepackte Radler beim Göfner Gemeindeamt ein um gemeinsam nach Rankweil zu radeln und dort auf die anderen Fahrradparaden-Teilnehmer aus dem Vorderland zu stoßen. Von Rankweil aus radelten die knapp 100 Vorderländer Teilnehmer nach Feldkirch-Altenstadt, wo die Preisverlosung des Fahrradwettbewerbs stattfand.
Unter allen Göfner Fahrrad-Wettberb-Teilnehmern wurden Gutscheine für die Göfner Gastronomie, die bugo und für die Vorarlberger Radhändler verlost. Auch für den jüngsten, den ältesten und den Teilnehmer mit den meisten gefahrenen Kilometern gab es eine kleine Aufmerksamkeit.
Aus Göfis nahmen in diesem Jahr 61 Personen am Fahrrad-Wettbewerb teil - rund 10 mehr als im vergangenen Jahr. Von April bis September hielten sie online ihre gefahrenen Kilometer fest und erradelten so gemeinsam 64.500 Kilometer. Auch im kommenden Jahr wird die Gemeinde Göfis wieder als Veranstalter am Fahrrad-Wettbewerb teilnehmen und lädt alle Göfner herzlich zum Mitmachen ein!

19. September 2012
1. Vorderland Fahrradparade am 22. September 2012

Fahrradparade Am kommenden Samstag, dem autofreien Tag, findet die 1. Vorderland Fahrradparade statt. Die einzelnen Radler-Gruppen starten in den Gemeinden und treffen in Rankweil aufeinander. Von dort geht's weiter nach Feldkirch, wo die Preisverlosung des Fahrradwettbewerbs stattfindet. Je mehr Leute teilnehmen, desto besser! Mit ein bisschen Glück bewegen sich mehrere hundert Radfahrer gemeinsam durch das Vorderland. Also schnappt eure Familien und Freunde und radelt mit!
Wir treffen uns in Göfis um 14:00 vor dem Gemeindeamt bei jedem Wetter. Wer sein/ihr Fahrrad gerne mit Luftballons etc. schmücken möchte, kann auch gerne schon früher vorbei schauen. Die Räder dürfen natürlich auch zu Hause schon verzieren werden!
Genauere Informationen findet ihr auf der Göfis-Homepage: www.goefis.at

2. Juli 2012
Auszug aus der 16. Gemeindevertretungssitzung vom 28. Juni 2012

  • Arbeitsgruppe Postservicestelle
    Im Zuge des Umbaus des Bürgerservices im Gemeindeamt wurde die Übernahme einer Postpartnerschaft durch die Gemeinde angedacht. Um zu einer tragfähigen Entscheidung zu gelangen, wurde eine Projektgruppe unter der Leitung von Caroline Terzer eingerichtet, deren Ziel es war, zu prüfen, ob und wie eine Poststelle in den Bürgerservice der Gemeinde integriert werden kann.
    Es wurden Gespräche mit der Post geführt, bestehende Postpartner über ihre Situation befragt, die räumlichen und personellen Voraussetzungen im Gemeindeamt geprüft und eine Umfrage in der Göfner Bevölkerung durchgeführt. Nach Erwägung aller Fakten sprach sich die Projektgruppe schließlich gegen die Einrichtung einer Postservicestelle im Bürgerservice aus. Es sollen jedoch weitere Varianten einer Postpartnerschaft im Dorf geprüft werden. Alle Gemeindevertreter stimmten dieser Empfehlung zu.
    Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren der große zusätzliche Zeitaufwand, der eine Postpartnerschaft für die Bürgerservicemitarbeiter bedeutet, sowie die räumlich knappe Situation. Durch die Erweiterung des Bürgerservices ergeben sich für die Mitarbeiter mehrere neue Aufgabengebiete. Nach Ansicht der Projektgruppe hat die Erfüllung der eigentlichen Aufgaben im Bürgerservice Vorrang. Leider war es nicht möglich mit der Post eine Minimalvariante des Angebots zu verhandeln.
  • Fahrradstraßen
    Bis 2020 möchte das Land Vorarlberg einen Radverkehrsanteil von 20% erreichen. Um eine Überfüllung und damit eine steigende Unfallgefahr für Radfahrer zu vermeiden, müssen neue Voraussetzungen in der Straßenverkehrsordnung geschaffen werden.
    Fahrradstraßen - das sind Straßen, auf denen Radfahrer nebeneinander fahren dürfen und eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h gilt - haben sich in anderen Ländern als effektives und kostengünstiges Instrument dafür bewährt. Oft ist im Ortsgebiet die Errichtung von zusätzlichen Radwegen oder die Markierung von Radverkehrsanlagen aus Platzgründen nicht möglich. Eine Fahrradstraße könnte, wie eine Wohnstraße, von der Gemeinde verordnet werden.
    Die Gemeindevertretung unterstützt daher einstimmig die Petition zur Aufnahme des Verkehrsregimes der Fahrradstraße in die Straßenverkehrsordnung.
  • Rechnungsabschluss 2011
    Erfreuliches ist vom Rechnungsabschluss 2011 zu berichten. Nur für den Bau des Hochbehälters Hofen musste ein Darlehen aufgenommen werden. Alle anderen Investitionen der Gemeinde wurden aus den frei verfügbaren Mitteln finanziert. Zudem konnte noch eine Rücklage von etwa 175.000 € vorgenommen werden. Mit dieser Budgetdisziplin sollte es auch in den nächsten Jahren möglich sein, die Gesamtverschuldung zu reduzieren.
  • PV-Gemeinschaftsanlage Pofelweg
    Vergangene Woche wurde die Gemeinschaftsanlage Pofelweg in Betrieb genommen. Sie liefert seither täglich bis zu 300 kWh Strom ins Netz.
    Bei einer Begehung für Investoren und Interessenten gaben DI Hans Punzenberger und Bauleiter Alexander Netzer kompetente Antworten auf die zahlreichen Fragen der Besucher. Es freut uns sehr, dass die Gemeinde ihre Verantwortung, eine lebenswerte Welt für die kommenden Generationen zu erhalten, wahrnimmt. Wir möchten uns bei allen Investoren bedanken, deren Beiträge die Realisierung der Gemeinschaftsanlage erst möglich gemacht hat. Das grosse Interesse, auf das dieses Projekt gestoßen ist, zeigt uns, dass für die Göfner Bevölkerung das Thema Nachhaltigkeit von Bedeutung ist.
    Einen besonderen Dank möchten wir an die beiden Kümmerer Hubert Vith und Peter Ebster richten, die in der gesamten Bauphase vor Ort waren und wertvolle Unterstützungsarbeit geleistet haben.
  • Starterprojekt zum Freiraumkonzept
    Nach intensiven Stunden der Vorbereitung und diversen Ideensammlungen wird in den nächsten Wochen das erste Projekt im Zuge des Spiel- und Freiraumkonzeptes umgesetzt. Jugendliche aus dem ganzen Dorf haben sich am 16. Juni getroffen, um an der Gestaltung des Vorplatzes vom Jugendraum zu planen. Dieser Grill-and-Chill-Area ist somit der Startschuss für eine Vielzahl von anderen Projekten, die zur vermehrten öffentlichen Nutzung von Freiflächen beitragen werden.
    Aufgrund der Unterstützung von Gerhard Stampfl (Hilti) und David Loretz (Hilti und Jehle) können die Kosten für dieses Starterprojekt sehr gering gehalten werden.

Download: Dorftelegramm vom 28. Juni 2012

19. Mai 2012
Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage Pofelweg

Bau PV-AnlageBereits im Februar dieses Jahres wurden Proberammungen durchgeführt, um die Beschaffenheit des Geländes am Pofelweg zu prüfen. Ende April wurde mit dem Bau der Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage begonnen. Für die Module direkt auf dem Hochbehälter wurden Betonfundamente gegossen. Auf dem restlichen Gelände konnten die Aufständerungen in den Boden gerammt werden. Das Anbringen der Modul verlief bei günstigem Wetter sehr zügig. Bis Ende Mai wird mit der Inbetriebnahme der Anlage gerechnet. Bilder von der Baustelle gibt es hier.
Für alle Investoren und Interessenten findet am 5. Juni 2012 um 18:30 eine Besichtigung des Anlage statt. DI Hans Punzenberger und Bauleiter Alexander Netzer stehen für technische Fragen aller Art zur Verfügung.

12. Mai 2012
Auszug aus der 15. Gemeindevertretungssitzung vom 10. Mai 2012

  • Zweckwidmung zukünftiger Gewinne der Photovoltaikanlage Pofelweg
    Das Interesse an der PV-Gemeinschaftsanlage Pofelweg ist sehr erfreulich. Es konnten bereits Investoren für knapp 100.000 Euro gewonnen werden. Auf Wunsch des Umweltausschusses beschloss die Gemeindevertretung allfällige Gewinne für die Gemeinde aus der Gemeinschaftsanlage ausschließlich in den Ausbau erneuerbarer Energien zu investieren. Mit diesem Beschluss wird ein weiterer Schritt gesetzt in Göfis den Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung voranzutreiben.
    Eine Investition in das Projekt ist noch bis 30. Juni 2012 möglich. Die notwendigen Formulare liegen im Gemeindeamt auf. Bei Fragen stehen Ihnen die Mitglieder des Umweltausschusses sowie die Mitarbeiter der Gemeinde gerne zur Verfügung.
    Obfrau Caroline Terzer: 0650/820 2386
  • Arbeitsgruppe zu einer Postservicestelle im Gemeindeamt
    PostDie Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Umsetzung des geplanten Ausbaus des Bürgerservices für ca. 90.000 €. Auf unsere Anregung hin, wird eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich über die Pros und Contras einer Postservicestelle im Gemeindeamt Gedanken macht.
    Aus diesem Prozess, der lediglich etwa 3 bis 5 Wochen in Anspruch nehmen wird, soll eine schriftliche Empfehlung an die Gemeindevertretung ergehen. Diese wird als Entscheidungshilfe dienen. Wir nominieren aus unserer Fraktion Caroline Terzer und Margit Studer für diese Arbeitsgruppe.
    Anregungen nehmen wir gerne via Email entgegen: kontakt@buergerlistegoefis.at
  • Freiräume in der Gemeinde
    Gemeinsam mit etwa 30 interessierten Jugendlichen und Erwachsenen hat die Arbeitsgruppe Spiel- und Freiraumkonzept Göfis am 5. Mai im Vereinshaus Ideen, Inputs und Visionen gesammelt, die zukünftige Entwicklungen in der Freiraumgestaltung im Dorf betreffen.
    In den kommenden Monaten wird in einem Prozess, der sowohl Jugendliche und Erwachsene beteiligt, ein Konzept erarbeitet, das konkrete Ideen auf Umsetzungsschiene bringt.
    Im Kernteam arbeiten der Sozialausschuss, der Jugendausschuss und die Gemeindeverwaltung. Sabine Graber (Projektmanagerin) und Elisabeth Gruber (Landschaftsarchitektin) stehen der Gruppe mit ihrem Fachwissen helfend zur Seite. Am 25. Mai 2012, um 15 Uhr arbeiten wir mit Jugendlichen im Jugendraum weiter an Ideen.
  • Bienensterben in Göfis
    Wie in der Jahreshauptversammlung des Bienenzuchtvereins Göfis berichtet wurde, gibt es auch bei uns in Göfis ein massives Bienensterben. Ein wesentlicher Grund dafür sind Pestizide, die in der Landwirtschaft ausgebracht werden.
    Diese sind in Österreich, ganz im Gegensatz zu Deutschland und Italien, immer noch zulässig. Wir als Fraktion sehen hier dringenden Handlungsbedarf. Es ist uns wichtig in dieser Angelegenheit tätig zu werden.

Download: Dorftelegramm vom 10. Mai 2012

6. Mai 2012
Elternlotsen seit Jänner im Einsatz

ElternlotsenAm Morgen, wenn die meisten Menschen zur Arbeit fahren, machen sich auch unsere Kinder auf den Weg in die Schule. Beim Übergang Struba/Römerstraße überqueren jeden Morgen viele Schulkinder die Straße.
Das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr zu erlernen ist für unsere Kinder lebenswichtig. Erwachsene haben eine Vorbildwirkung. Elternlotsen ganz besonders. Aus diesem Grund stehen wöchentlich ein mal 2 Mütter und 2 Vertreterinnen des Sozialausschusses als Elternlotsen bereit und begleiten die Kinder über die Straße. Freundlicherweise erleichtert ihnen Frau Herlinde Gabriel  mit der  Unterbringung  und der Bereitstellung  der Kleidung  diesen Dienst.
Eine Einschulung erhielten die Elternlotsen von Meinrad Müller (Polizist). Er sorgte auch für die passende Schutzkleidung und die notwendige Kelle. Die Gemeinde besorgte die Hinweis –Warndreiecke.
Es ist jederzeit möglich, sich als Elternlotse zu melden. Nach einer kurzen Einschulung kann`s schon los gehen.  Mama, Papa, Oma, Opa, Tante, Onkel, Göte, Gota….  max 30 min pro Monat…….
Margareta Baldessari (Mitglied des Sozialausschusses und Elternlotse): "Diesen Dienst zu übernehmen ist für mich - auch wenn meine  Kinder schon erwachsen sind - ein wichtiger Beitrag für die Gemeinschaft und für die Sicherheit unserer Kinder."

15. März 2012
Auszug aus der 14. Gemeindevertretungssitzung vom 15. März 2012

  • Antrag auf Änderung der Flächenwidmung
    Die Firma Stein Lampert hat aufgrund ihrer sehr beengten Produktionssituation den Wunsch, das bestehende Betriebsgebäude zu erweitern. Die für den Ausbau benötigten Grundstücke sind im Moment jedoch als Freifläche/Freihaltegebiet gewidmet. Notwendige Vorbedingung für einen Umbau ist daher eine Umwidmung durch die Gemeinde. Für eine Änderung der Widmung zugunsten der Firma Stein Lampert spricht, dass die Produktion in den bestehenden Räumlichkeiten kaum noch aufrechtzuerhalten ist.
    Hingegen bemühte sich die Gemeinde in den vergangenen Jahren konsequent um das Halten der festgelegten Siedlungsränder und um die Gestaltung des Ortsbilds. Es konnten daher beispielsweise mehrere Einfamilienhausprojekte in den letzten Jahren nicht realisiert und Photovoltaikanlagen nicht umgesetzt werden. Hinzu kommt, dass das Gebiet am Haldenweg landschaftlich besonders exponiert ist. Weiters stellt sich bei gutem Wachstum der Firma Stein Lampert in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich wieder die Frage einer Erweiterung. Bereits 1994 hatte die Gemeindevertretung eine Umwidmung oben genannter Flächen aus ähnlichen Gründen einstimmig abgelehnt.
    Nach Abwägen der Fakten fasste die Gemeindevertretung mit 18:4 Stimmen den Beschluss, die gewünschte Fläche in Betriebsgebiet/Sonderfläche umzuwidmen, um damit den Erweiterungsbau zu ermöglichen. Dieser Widmungsantrag muss noch von der Landesraumplanungsstelle geprüft und bewilligt werden.
  • Radweg Dums
    Um den Bedingungen des Natur- und Landschaftsschutzes gerecht zu werden, hat sich die Gemeindevertretung einstimmig für die Verwendung eines Einstreubelages beim Radweg Dums entschieden. Damit sollten sämtliche Auflagen gegenüber der Bezirkshauptmannschaft erfüllt sein. Der Umsetzung dieser unendlichen Geschichte dürfte nun nichts mehr im Weg stehen. Eine Verwendung dieses Belages beim Güterweg Unterm Berg, der bei Agasella an den Radweg direkt anschließt, ist ebenfalls wünschenswert.
  • bugo - Bücherei Göfis
    Die Gemeindevertretung hat einstimmig dem Konzept zum Betrieb der öffentlichen Bücherei Göfis zugestimmt. Nach der Fertigstellung wird in den Räumlichkeiten unter dem Namen bugo die Pfarr- und Gemeindebücherei mit Tagescafe untergebracht sein. Außerdem wird ein breites Sortiment heimischer Produkte aus Göfis in der Bücherei angeboten. Das Büchereiteam und der Verein Dorfmarkt werden den laufenden Betrieb gemeinsam organisieren. Erfreulicherweise können durch die Renovierung und Erweiterung auch die Öffnungszeiten ausgeweitet werden.
  • Jugendraum rockt
    Anfang des Jahres hat der Göfner Jugendraum You'll never walk alone... wieder seine Pforten geöffnet. Viele ehrenamtliche Arbeitsstunden stecken hinter dem umfangreichen Umbau. Durch die Unterstützung der Gemeindebediensteten, des Jugendraumteams, des Vereins Vereinshaus und des Jugendausschusses konnten viele Neuerungen in den hellen und großen Räumen vorgenommen werden. Die Räume wurden mit einem pflegeleichten Laminatboden, einer neuen Küchenzeile und mit der nötigen Licht- und Tonanlage ausgestattet. Ein Autofahrcomputer wurde von Paul Bianchini zur Verfügung gestellt. Außerdem spendierte die Bürgerliste Göfis den Jugendlichen einen Pool-Billard-Tisch, an dem jetzt jeder für seine Profikarriere trainieren kann. Das offizielle Einstandsfest des Jugendraumes wird an die Feierlichkeiten zur Eröffnung des gesamten neurenovierten Vereinshauses gekoppelt. Schön, dass das Haus so voller Leben sein kann!

Download: Dorftelegramm vom 15. März 2012

11. März 2012
Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsanlage Pofelweg

InfoabendVergangenen Donnerstag wurde im Konsumsaal das Projekt Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsanlage vorgestellt. Bürgermeister Helmut Lampert, die Obfrau des Umweltausschusses Caroline Terzer, MSc, sowie DI Johann Punzenberger und Alexander Netzer von der AEEV präsentierten einer großen Anzahl von Interessenten die technischen und finanziellen Einzelheiten. Bei der Umsetzung des Projektes steht vor allem der konsequente Ausbau von Photovoltaik mit qualitativ hochwertigen Materialien im Vordergrund und nicht die Gewinnmaximierung für die einzelnen Beteiligten. Besonderer Wert wird darauf gelegt, mit lokal produzierenden Firmen zusammenzuarbeiten. Die Konditionen für eine Investition in die Photovoltaikanlage sind

  • Mindesteinlage € 1.000 / Stückelung € 1.000
  • Pro € 1.000 eine Rückzahlung von € 110 in 10 jährlichen Raten
  • Jeder Investor erhält einen Einkaufsgutschein im Wert von € 80 im Weltladen Göfis/Frastanz
An einer Investition Interessierte können das Formular für die Interessensbekundung auf dem Gemeindeamt abgeben. Die Formulare liegen dort auf oder können hier heruntergeladen werden.

26. Februar 2012
Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsanlage Pofelweg

PhotovoltaikSeit Sommer 2010 arbeitet der Umweltausschuss unter Obfrau Caroline Terzer, MSc an der Umsetzung einer Photovoltaikanlage am Pofelweg. Die Gemeinde stellt dafür ein gemeindeeigenes Grundstück zur Verfügung. Geplant ist eine Anlage in der Größe von 74 kWp (rund 530 m2). Die Investitionskosten sollen über Bürgerbeteiligungen aufgebracht werden. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg (AEEV) wurden in den vergangenen 1,5 Jahren die notwendigen Vorarbeiten getroffen. Neben technischen und rechtlichen Abklärungen wurde auch ein Beteiligungsmodell ausgearbeitet, das der Bevölkerung im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt wird.

Informationsveranstaltung Bürgerbeteiligungsanlage Pofelweg
Konsumsaal, 8. März, 20.00 Uhr

28. Jänner 2012
You'll never walk alone - Neue Jugend-Website der Gemeinde online
You'll never walk alone
Auf der Website der Gemeinde Göfis findet ihr seit kurzem einen neuen Bereich, der nur für die Anliegen der Göfner Jugend reserviert ist. Die Seite wird vom Jugendausschuss betreut. Jugendliche, die aktiv mitgestalten wollen, können sich über Facebook einbringen.
www.goefis.at/jugend
www.facebook.com/goefis.jugend